Hallo Japan!

Ja, ich lebe noch. Nein, ich habe keine Zeit für den Blog. :-) Bin ich wieder zurück? Wohl eher nicht. Das Leben ist gerade zu schön und zu vollgestopft, um hier zu schreiben. Neben den "normalen Sachen", wie Arbeiten, Essen, Schlafen, Hier geht's weiter...

Der ultimative Straßburg Weihnachtsmarkt Guide

Hunderte Lichtlein spannen sich von einem hellerleuchteten Stand zum Nächsten, der Duft von gebrannten Mandeln liegt in der Luft und die heiße Glühweintasse wärmt deine Finger. Einer der wenigen Gründe, warum ich zur Adventszeit noch hier bin: Weihnachtsmärkte / Christkindlmärkte / Adventsmärkte! Warum besuchst du nicht gleich den Hier geht's weiter...

Vorarlberger Sonnenuntergänge und das Größte Weinfest der Welt

Ja, ich lebe noch! Noch nie war es auf dem Blog so still, noch nie hab ich aber auch eine Wohnung gekauft, geplant, gearbeitet, geschlafen, gefeiert, und all den anderen Kram gemacht, denn man so unter "Leben" versteht. Gelobe Hier geht's weiter...

Thessaloniki Design Tour - Selbstgemachtes, Selbstgekochtes

Es herrscht Aufbruchstimmung in Thessaloniki. Während die Schlagzeilen über die Krise in Griechenland ihre Runden ziehen, beschließen die Mutigen es gerade jetzt zu versuchen. Es ist hart, doch niemand will nur herum sitzen oder gar sein Thessaloniki verlassen. Designer, Künstler und Handwerker Hier geht's weiter...

Ptuj - Die älteste Stadt Sloweniens

Hast du schon einmal etwas von Ptuj gehört? Das kleine Städtchen Ptuj in Slowenien, war mir bis vor kurzem noch völlig unbekannt. Sie ist die älteste Stadt in Slowenien und nach einem Besuch bei ihr, war ich ziemlich beeindruckt. Eine eigene Burg, ausgezeichnetes Hier geht's weiter...

Thessaloniki Food Tour und Märkte Guide

Thessaloniki, die griechische Studentenstadt, die neben alten Türmen, neuen Museen, Meer und Nachtleben, gleichzeitig auch griechische Köstlichkeiten anbietet. Was es hier alles zu entdecken und probieren gibt, durfte ich während der Thessaloniki Food Tour kennen lernen und dich nehme ich jetzt mit! Begleite Hier geht's weiter...

Ein Tag in Thessaloniki - Young at Heart

Thessaloniki, größte Universitätsstadt Griechenlands, Kalifornien des Balkans, Heimatstätte der Makedonier, Römer und Byzantiner und schlussendlich wuseliger, kultureller Schmelztiegel aus Jung und Alt. Jeder der in der Stadt wohnt, sieht seinen Ursprung hier (oder hat zumindest eine Tante, Onkel oder Hier geht's weiter...

Wochenrückblick KW27-29 - Knödel, Bodensee und Vorarlberg Restaurants

Wie könnte man beim Titel Knödel, Bodensee und Vorarlberg Restaurants widerstehen? Hab ich's mir doch gedacht. Bei diesem Wochenrückblick findest du eine große Menge an Leckereien und die dazugehörigen Tipps für das Haller Knödeltest in Tirol und empfehlenswerte Restaurants in Vorarlberg. Die Bilder vom Hier geht's weiter...

Süßigkeiten aus Argentinien

Gepostet am by Christina in Argentinien, Essen | 9 Kommentare
Eine Sache, die ich total gerne mache, wenn ich irgendwo hin fahre (das kann die Nachbarstadt oder auch ganz ganz weit weg sein) ist es Sachen zu essen, die ich nicht kenne. =) Das endet meistens damit, dass ich in irgendeinem Geschäft verschwinde um mit möglichst bunten und unbekannten Sachen (gerne auch in lustigen Formen) wieder herauszukommen und diese genüsslich zu verspeisen (naja meistens… ;-D).

So auch in Argentinien… ich hab noch ein paar Bilder in meinem „To-Post“-Ordner gefunden und vielleicht ist es eine kleine Anregung beim nächsten Ausflug auch mal was Neues zu probieren. 😉
Argentina Sweets (0)
Na okay, ich geb’s ja zu. Oreos sind nicht wirklich was Neues, aber da man sie so schwer bei uns bekommt, für mich doch eine Rarität und mussten natürlich verspeist werden (5 von 5 Punkten). An den Lemon Pie kann ich mich gar nicht mehr erinnern, aber ich liebe so oder so alles mit Zitrone. Die Milchschokolade war ganz lecker (Ich bin aber da auch sehr wählerisch. 4 von 5 Punkten).
Argentina Sweets (1)
Dieses unbekannte Ding wurde in Salta in einem kleinen Delikatessen-Laden gekauft. Zwischen zwei dünnen Blätterteig-Schichten (naja sowas ähnliches) liegt eine leckere Marmelade und darauf haben sie noch eine Zuckerschicht gestrichen. Die kleinen Süßigkeiten gab es mit unterschiedlichen Füllungen, in unterschiedlichen Formen und haben vielleicht 50cent gekostet. Super süß (wie fast alles in Argentinien) aber sehr lecker. 5 von 5 Punkten
Argentina Sweets (2)
Die leckeren und wieder super süßen Bon o Bons, die man schon fast alleine wegen des Namens mögen muss.
Argentina Sweets (3)Argentina Sweets (4)
Die kleinen, runden Brummer sind einzeln verpackt und bestehen aus Schokolade mit Waffel und Schokolade-Füllung. ;-D (das gibt’s wiederrum mit verschiedenen Geschmacksrichtungen) und natürlich wieder 5 von 5 Punkten! Esst aber nicht mehr als eines davon, sonst gibt es einen Zuckerschock!
Argentina Sweets (5)
Die obligatorischen Facturas (oder auch laut meiner eigenen Benennung: Puddingknödel), die man an fast jeder Straßenecke findet. 3-5 von 5 (je nach Frischegrad)
Argentina Sweets (6)
Der rosa Grapefruit-Geschmack hat mich gelockt und ich hoffte auf eine leckere Erfrischung, leider war es Zucker, Zucker, Aroma, Zucker. Naja… 1 von 5 Punkten.
Argentina Sweets (7)

Zum Schluss noch das vielgerühmte Mantecol, das ungefähr mit einem Sahnekaramell bei uns verglichen werden kann (aber im Geschmack ein wenig anders – nussiger?). Unglaublich intensives Karamell-Ding, dass mir dann doch ein wenig zu viel war. 3 von 5 Punkten
Das war’s vorerst für heute, ich hoffe ihr habt jetzt alle Lust auf Süßes. ;-D
Habt ihr heute schon was Neues gegessen?
Schöne Grüße

Argentinien – Die Zusammenfassung

Gepostet am by Christina in Argentinien, Karten, Reiseführer | 4 Kommentare
 
 Zeitraum:
19 Tage, 27.12.2010 – 14.01.2011
 Unternommen mit:
Einem selbst gebuchten Flug und Übernachtungen in diversen Hostels von Buenos Aires, Misiones, Salta bis Cordoba.
Reiseführer Roman und Melisa mit Christian, Christoph, Mathias, Stefan und Christina.
 
 Zurückgelegte Kilometer:
Gesamt 27.574 km
Flug (München – Madrid – Buneos Aires) 23.084 km
Bus (Buenos Aires – Misiones – Salta – Cordoba – Buenos Aires) 4.044 km
Auto (Hard – München – Hard) 446 km
 
 Zeitplan:
5. Tag, 31.12.2010: Buenos Aires: Mate oder MatéSilvester Asado und Hostel Tango
9. Tag, 04.01.2010: Die argentinische Pampa
14. Tag, 09.01.2010: Pause in Cordoba
15. Tag, 10.01.2010: Bye bye Cordoba
16. Tag, 11.01.2010: Fahrt nach Buenos Aires

18. Tag, 13.01.2010: Rückflug von Buenos Aires
19. Tag, 14.01.2010: Flughafen Madrid Barajas, Fidelisbäck Wangen

 Bestes Erlebnis:
Die Wasserfälle in Iguazu und Steak essen
 
 Schlimmstes Erlebnis:
Fieber und Busfahren
 
 Die Argentinien Karte:
 
 Sonstiges:

Argentinien – Die Bewertung

Gepostet am by Christina in Argentinien | 1 Kommentar
Da einer meiner PC Lüfter den Geist aufgegeben hat, kann ich leider keine Bilder sortieren. Dafür gibt es meine Bewertung von unserem Argentinien Urlaub.

Denkt dran, es spiegelt nur meine persönliche Erfahrung mit diesem Land wieder. Wer es also genau wissen will, sollte selber hin. 😉

Positiv:

– Essen Teil 1: Wer Steaks mags, wird das Rindfleisch lieben! Super lecker! Mehr muss man dazu nicht sagen. ^_^
– Kaffeekultur: Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es hier sowas gibt. Aber Cappuccino mit Zimt, immer ein Glas Wasser dazu, frisch gepresster Orangensaft und Submarino (heiße Milch mit versenkter Schokolade) sprechen hier eine eindeutige (leckere) Sprache!
– Iguazu: Super schön!
– Gesundheitssystem: Apotheken überall und die Krankenhäuser sind sauber und gut organisiert. Wir sprechen aus Erfahrung. Aber Achtung, bitte ein privates Krankenhaus besuchen.
– Shopping: Wohooo! Hier kann man einkaufen. =D Ich habe noch nie so viele Schuhe in einer Straße gesehen. Aber aufpassen: Wirklich billiger ist es hier nicht.
– Buenos Aires: Geniale Gebäude, alte Holz-U-Bahnen, Antiquitätenmärkte, Geburtsort des Tangos, … viele, viele tolle Sachen!

Neutral:

– Essen Teil 2: Ich mag es sehr gerne süß und Dulce de Leche ist einfach lecker karamellig! Ein definitiv positiver Punkt. Was das Ganze jedoch zu einem „neutralem“ Punkt macht, ist der Zucker überall. Nur picksüße Süßigkeiten, Zucker im Brot, Orangensaft und Kaffee. Nichts für Diabetiker!
– Strassenhunde: In jeder Stadt sind wirklich viele, viele Strassenhunde. Stört mich nicht, wer aber Angst vor Hunden hat, wird hier wohl mit einer permanenten Panikattacke rumlaufen.
– Busreisen: Sehr schwer zu beurteilen, ich bringe nur die Fakten und ihr könnt euch selber eine Vorstellung davon machen. Der Bus ist das billigste Transportmittel in diesem Land (mit 100€ kommt ihr schon mal 1000km, im Vergleich kostet der Flieger 300€). Wählt am besten einen „Cama“-Bus, der gut mit der 1. Klasse im Flieger vergleichbar ist (schlafen konnte ich leider trotzdem nie). Man hat also ausreichend Platz, leider sind die Klo’s und das Essen eklig. Weiterer Nachteil: Die Busse werden locker unter 20 Grad gekühlt (unbedingt lange Klamotten mitnehmen!).

Negativ:

– Essen Teil 3: Picksüß und (was wir gefunden haben) nicht gerade abwechslungsreich. Fleisch (das dafür gut), weichgekochte Nudeln, Kartoffeln und American-style Pizza (viel viel Käse) bestimmten den Speiseplan in jeder Stadt in der wir waren. Naja, nicht so mein Fall.
– Müll & Dreck: Jede Großstadt ist irgendwo dreckig aber Argentinien (und hier vor allem Buenos Aires) sind eine ganz neue Dimension. Müllberge, die von den Obdachlosen zerpflückt werden, weil sie den Karton heraussuchen, überall vorhandene Kaugummiflecken und Hundekot auf der Strasse und einem allgemeinen Dreck-Zustand, der deine Beine bei einem Tagesausflug bis zum Knie schwarz werden lässt.
– Argentinisches Spanisch: Jep, sowas gibt’s. Hier spricht so gut wie niemand englisch und das spanisch, das sie sprechen ist so anders, dass man sich wirklich schwer tut. Nicht gerade eine tolle Voraussetzung, wenn man sich unterhalten will.
– Die Entfernungen: Die Städte / Sehenswürdigkeiten sind soooo weit entfernt, das ein Städte-Hopping einfach sehr anstrengend ist. Wenn du 22 Stunden nur wegen einer Stadt unterwegs bist und diese erweist sich als nicht sehr spektakulär, dann fragt man sich schon mal ob das vergeudete Zeit ist.
– Kriminalität: Okay, wir sind sehr oft mit der U-Bahn gefahren ohne das etwas passiert ist. Aber in 1,5 Wochen in Buenos Aires wurden uns 3 Geldtaschen geklaut und das ist nicht gerade ein guter Durchschnitt. Permanente Angst, dass etwas geklaut wird (Rucksack vorne tragen, nichts in den Hosentaschen) ist für mich verwöhnten und sorglosen Mitteleuropäer kein angenehmer Dauerzustand.

Das waren meine positiven, neutralen und negativen Erfahrungen mit Argentinien. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in dieses riesige Land geben von dem ich nur einen winzigen Teil sehen konnte.
Teilt ihr meine Meinung oder habt ihr andere Erfahrungen? Was würde euch davon stören?

Schöne Grüße
Christina

Wir fliegen heim!

Gepostet am by Christina in Argentinien | 2 Kommentare
Mach’s gut Argentinien, irgendwann ist jeder Urlaub einmal vorbei.
Flight (0)
Also packen wir unsere Sachen zusammen und machen uns auf zum Flughafen Buenos Aires – Ezeiza.
Flight (1)
Vorbei am Security Check mit unserer Wasserflasche (ja das geht!).
Flight (2)
Und erst mal warten bis unsere Maschine startklar ist.
Flight (3)
Unsere Iberia Maschine mit dem schönen Namen Rio Amazonas.
Flight (4)
Bei unserem Nachhause-Flug können wir noch ein letztes Mal die riesige Stadt Buenos Aires betrachten.
Flight (5)
Es nimmt irgendwie kein Ende. =)
Flight (6)
Flight (7)
Hier mit Blick auf das ökologische Reservat.
Flight (8)
Und hier auf das Parana Delta.
Flight (9)
Bye bye Südamerika, vielleicht sieht man sich ja mal wieder. =)

Tango Argentino

Gepostet am by Christina in Argentinien | 6 Kommentare
Tango Argentino (0)
Unterwegs im Stadtteil San Telmo hatten wir das Glück diesem Pärchen beim Tango tanzen zusehen zu dürfen. Ich war wirklich beeindruckt und kann es jedem nur empfehlen ein Weilchen stehen zu bleiben und zuzusehen.
Tango Argentino (1)
Wer mehr über diesen Tanz erfahren möchte, dessen Ursprung in Buenos Aires liegt, kann sich ja hier ein wenig umsehen.
Tango Argentino (2)
„Der Tango ist ein trauriger Gedanke, den man tanzen kann.“ Enrique Santos Discépolo
Tango Argentino (3)
„Der Tango ist der vertikale Ausdruck eines horizontalen Verlangens.“ George Bernhard Shaw
Tango Argentino (4)
„Es gibt keinerlei Hinweis, dass die Latexindustire an der Tangoszene gesteigertes Interesse fände – im Gegensatz zur Pfefferminzbranche.“ Raimund Allebrand
Tango Argentino (5)
„Ein Tango hat selbst auf einem Grab Platz.“ Peter Rudel
Tango Argentino (6)
„Der Tango ist eine wahrhaft ursprüngliche Musik. Mal ist sie schäbig, mal elegant, immer aber ist sie sinnlich, rhythmisch und leidenschaftlich.“ Teddy Peiro
Tango Argentino (7)
„Der Tango ist als Tanz das Schönste, was es gibt. Man muss ihn mit Kraft angehen, mit viel Zärtlichkeit und vielen Stunden Arbeit.“ Antonio Todaro
Tango Argentino (8)
„Man muss die Stille tanzen. Und die Violinen. Auch wenn keine da sind.“ Gerardo Portalea
Tango Argentino (9)
„Tango sagt nicht „Liebe mich“, sondern „kämpfe mit mir, oder gegen mich“.“ Ramon Reguiera
Tango Argentino (10)
„Der Tango – das sind zwei ernste Mienen und vier Beine, die sich amüsieren.“ Carlo Labin
Tango Argentino (11)
„Der Tango kommt aus den Slums, nicht vom Parkett. Wenn man das nicht mehr sieht oder spürt, dann ist er tot.“ Carmen Calderón
Folge mir auf Facebookschliessen
oeffnen